Corona

Aktuelle Informationen

Corona

Aktuelle Informationen

Corona

Wir sind weiterhin rund um die Uhr für Sie da – natürlich unter Einhaltung strikter hygienischer Vorsichts- und Schutzmassnahmen. Das bedeutet:

 

  • Zum Schutz unserer Patientinnen und Patienten sowie unserer Mitarbeitenden herrscht im See-Spital eine generelle Maskenpflicht.
  • Wir planen Untersuchungen so, dass zwischen Patientinnen und Patienten möglichst keine Berührungspunkte entstehen. In unseren Wartezimmern werden Mindestabstände gewährleistet.
Verdacht auf das Coronavirus

Wenn Sie unsicher sind, ob Sie sich testen lassen sollten, können Sie den Coronavirus-Check des BAG durchführen oder sich bei der See-Spital Corona Hotline unter 044 728 15 66 melden.

Wer sollte sich testen lassen?

Personen, die folgende Symptome aufweisen:

 

  • Symptome einer akuten Atemwegserkrankung (z. B. neu aufgetretener Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit, Brustschmerzen) und/oder
  • Fieber ohne andere Erklärung und/oder
    plötzlicher Verlust des Geruchs- und/oder Geschmackssinns und/oder
  • akute Verwirrtheit oder Verschlechterung des Allgemeinzustands bei älteren Menschen ohne andere Erklärung

 

Ausserdem

 

  • Personen, die eine Meldung eines Kontakts mit einem COVID-19-Fall durch die SwissCovid-App erhalten haben und asymptomatisch sind (ein einziger Test sollte frühestens ab dem 5. bis 7. Tag nach Kontakt erfolgen)
  • Personen mit engem und ungeschütztem Kontakt zu einem COVID-19-Fall, die asymptomatisch sind und unter Quarantäne stehen, wenn dies die kantonale Stelle anordnet (ebenfalls frühestens ab dem 5. bis 7. Tag)
  • Personen, die durch den Kantonsarzt zu einem Test aufgefordert werden
COVID-19-Test: Informationen und Anmeldung

Um sich testen zu lassen, können Sie online oder über die See-Spital Corona Hotline einen Termin vereinbaren.

 

See-Spital Corona Hotline
Öffnungszeiten:
Montag bis Sonntag, 08.00 – 17.00 Uhr
044 728 15 66
Bitte wählen Sie nach der Durchsage die Nummer 1, wenn Sie einen Termin vereinbaren oder stornieren möchten.

 

* Bitte erscheinen Sie nicht ohne Voranmeldung bei unserer Abstrich-Station.

 

Hier können Sie rund um die Uhr online einen Termin vereinbaren:

COVID-19-Test: Wichtige Informationen
Gibt es keine Online-Termine mehr?
Sollten an Ihrem gewünschten Tag keine Online-Termine mehr verfügbar sein, können Sie sich telefonisch auf unserer Hotline unter 044 728 15 66 melden. Die Hotline ist von Montag bis Sonntag, von 8.00 bis 17.00 Uhr bedient.
Haben Sie keinen Online-Zugriff?
Vereinbaren Sie unter 044 728 15 66 telefonisch einen Termin. Die See-Spital-Corona-Hotline wird von Montag bis Sonntag, von 8.00 bis 17.00 Uhr bedient.
Welchen Test nutzen wir?
Am See-Spital nutzen wir den PCR-Test. Wir bieten keine Antigen-Schnelltests an.
Begleitpersonen
Wenn Sie mit Begleitpersonen kommen, die ebenfalls getestet werden sollen, muss für jede Person ein separater Termin gebucht werden. Nicht zu testende Begleitpersonen müssen vor dem Container warten.
Kinder
Bitte beachten Sie, dass für Kinder ab 6 Jahren dieselben Regeln für Isolation und Quarantäne gelten und diese in den BAG-Richtlinien und den Anweisungen der kantonalen Behörden festgelegt sind. Grundsätzlich können wir auch Kinder testen. Der Test erfolgt bei uns aber mittels Nasen-/Rachenabstrich. Speichelteste führen wir keine durch. Deswegen empfiehlt es sich, bei Kindern unter 12 Jahren sich vorgängig telefonisch anzumelden und zu klären, ob das Kind sich einem Nasen-/Rachenabstrich unterziehen kann. Wenn das Kind über 12 Jahre ist, kann die Anmeldung auch über unser Online-Tool gemacht werden.
Was muss ich mitbringen?
Bitte bringen Sie Ihren Ausweis (ID oder Pass), das ausgefüllte Formular «Patientenanmeldung» und Ihre Krankenversicherungskarte mit.
Wo wird der Abstrich durchgeführt?
Zur Trennung der Patientenflüsse erfolgt der Abstrich ausserhalb des Spitalgebäudes in eigens dafür installierten Containern. Diese finden Sie oberhalb der Baustelle an der Asylstrasse (siehe Plan unten). Bitte folgen Sie der Beschilderung, füllen Sie das Formular «Patientenanmeldung» (im Holzhaus ausgelegt) aus oder bringen Sie es bereits ausgefüllt mit und melden Sie sich zunächst beim unteren Container, dem Administrationscontainer.

 

Bitte vermeiden Sie die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zur Anfahrt. Tragen Sie eine Maske.

Adresse und Parkplätze
Die Abstrich-Station befindet sich an der Asylstrasse 19 in 8810 Horgen.

 

Die Parkplätze beim Testcontainer sind nur über die Einsiedlerstrasse zu erreichen, da es sich um eine Einbahnstrasse handelt. Dort stehen zwei Parkplätze zur Verfügung. Weitere Parkplätze befinden sich in der Parkgarage des See-Spitals, erreichbar von der Seestrasse aus. Das Parkhaus befindet sich unter dem Tertianum.

Nach dem Abstrich
Bleiben Sie zu Hause und meiden Sie den Kontakt zu anderen Menschen, bis das Testergebnis vorliegt (Isolation). So verhindern Sie, dass Sie andere Personen anstecken. Lesen Sie die Anweisungen zur Selbstisolation.

Haben Sie keine Symptome, jedoch engen Kontakt zu einer an COVID-19 erkrankten Person gehabt, beachten Sie die Anweisungen zur Quarantäne. Ein negatives Testergebnis hebt die Isolation/Quarantäne nicht auf.

Wann liegen die Testresultate vor?
Die Testresultate liegen innerhalb von 24 bis 48 Stunden vor. Je nach Testaufkommen kann die Einhaltung dieser Frist jedoch leider nicht garantiert werden. Sie werden per SMS über das Resultat informiert. Bei positivem Ergebnis nehmen wir zudem telefonisch Kontakt mit Ihnen auf, um weitere Informationen zu erfragen.
Kosten
Die Übernahme der Kosten ist in der eidgenössischen Verordnung geregelt (Link Nationale Regelung). Personen, die die Kriterien des BAG nicht erfüllen, müssen die Durchführung des Tests selbst bezahlen. Hierfür wird ein Betrag von CHF 185.- (inkl. Labor) verrechnet. Dieser Betrag muss vor Ort, vor dem Test, mittels Kreditkarte (EC, Postcard, Mastercard, VISA) bezahlt werden.
Häufige Fragen

Wie verhalte ich mich nach dem Testergebnis?

Nach positivem Testergebnis
Befolgen Sie die Massnahmen zur Selbstisolation (Link Website Selbstisolation BAG). Die Isolation kann nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt oder dem Kantonsärztlichen Dienst beendet werden, dies frühestens nach 48 Stunden dauernder Symptomfreiheit oder mindestens 10 Tage Isolation. Verschlechtert sich Ihr Gesundheitszustand, kontaktieren Sie Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt oder unsere Notfallstation unter Tel. 044 728 11 11.
Nach negativem Testergebnis
Das weitere Vorgehen richtet sich nach der für Sie zutreffenden Situation:
Falls Sie Symptome haben, befolgen Sie die Massnahmen zur Selbstisolation (Link Selbstisolation BAG). Die entsprechenden Informationen erhalten Sie bei Ihrem Besuch im See-Spital. Beenden Sie die Isolation 24 Stunden nach Abklingen der Symptome.

 

Falls Sie keine Symptome, aber Kontakt zu einer an COVID-19 erkrankten Person gehabt haben, befolgen Sie weiterhin die Anweisungen zur Quarantäne (Link Quarantäne BAG): Die entsprechende Information erhalten Sie bei Ihrem Besuch im See-Spital. Beenden Sie die Quarantäne erst nach 10 Tagen in Absprache mit dem Kantonsärztlichen Dienst, falls Sie weiterhin keine Symptome haben.

Arbeitsunfähigkeitszeugnis
Kontaktieren Sie Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt, wenn Sie ein Arbeitsunfähigkeitszeugnis bzw. eine Krankschreibung benötigen.
Sind andere Patientinnen und Patienten sicher vor einer Ansteckung?
Die Patientenwege für den COVID-19-Test sind räumlich vollständig von anderen Patientinnen und Patienten getrennt. Als Patientin und Patient besteht für Sie zu keinem Zeitpunkt eine Ansteckungsgefahr. Im ganzen Spital herrscht Maskenpflicht zum Schutz von Patientinnen und Patienten und unseren Mitarbeitenden.
Findet mein geplanter Termin oder Eingriff am See-Spital statt?
Wenn Sie an neu aufgetretenen Atemwegssymptomen leiden, bitten wir Sie, zeitnahe und nicht dringliche Arzttermine selbstständig abzusagen. Wenn Sie nicht von uns kontaktiert werden, findet Ihr Termin oder Eingriff wie geplant statt.
Fragen zu Reisen ins oder vom Ausland
Haben Sie im Zusammenhang mit Reisen vom oder ins Ausland Fragen, wenden Sie sich direkt an die spezialisierte Infoline des BAG (Link Reisen BAG) oder an die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich (Link GD).
So schützen wir uns

Bitte beachten Sie die Hygienegrundsätze, um sich selbst und Ihre Mitmenschen zu schützen:

 

  • Waschen Sie sich regelmässig die Hände mit Wasser und Seife.
  • Nutzen Sie ein Hand-Desinfektionsmittel.
  • Niesen und husten Sie in ein Papiertaschentuch und entsorgen Sie es umgehend in einem geschlossenen Abfalleimer.
  • Wenn Sie kein Taschentuch zur Verfügung haben, niessen Sie in Ihre Armbeuge.
  • Händeschütteln vermeiden.
Long-Covid19-Erkrankung

Neu: Spezialsprechstunde für Post-Covid-19 Betroffene. Erfahren Sie mehr über unser neues Angebot und wie Sie den Weg zurück in den Alltag finden unter diesem Link: Long-Covid19-Sprechstunde.

Einen Erfahrungsbericht einer Betroffenen haben wir in einem Blog-Beitrag verfasst.

Corona-Antikörpertest

Unser Partner-Labor Unilabs bei uns am Spitalstandort Horgen führt Corona-Antikörpertests durch.

Kontakt und Kosten
Unilabs Standort Horgen
Öffnungszeiten:
Von Montag bis Sonntag: von 8.00 bis 17.00 Uhr
044 728 11 72

 

Die Kosten für den Test belaufen sich auf CHF 55.60.– (Preis inkl. Bearbeitungstaxe und Blutentnahme) und werden nicht von der Krankenkasse übernommen. Der Bund übernimmt die Kosten nur auf ausdrückliche Anordnung des Kantonsarztes/der Kantonsärztin.

Testprinzip: CMIA (Firma Abbott)
Aktuell wird die Antikörperbestimmung vor allem empfohlen zur Diagnostik bei unklaren Krankheitsbildern, resp. Fragen beim Direktnachweis und der Klinik. Die SARS-CoV-2 IgG quant. CMIA-Methode erfasst IgG-Antikörper einschliesslich neutralisierender IgG-Antikörper gegen die Spike Rezeptorbindungsdomäne (RBD) – der S1-Untereinheit von Coronavirus SARS-CoV-2 – und eignet sich auch für die Bestimmung der Immunantwort nach der SARS-CoV-2-Impfung.

 

Bei einem negativen IgG Resultat ist eine Verlaufskontrolle in ca. 14 Tagen empfehlenswert. Die aktuellen Tests sind für Diagnosen einer akuten Infektion jedoch nicht geeignet. Das Vorhandensein von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 bedeutet nicht automatisch eine Immunität, resp. einen Schutz gegen eine Reinfektion. Die Studien dazu laufen noch.

Besuchende und Angehörige

Dürfen Patientinnen und Patienten am See-Spital besucht werden?

Besucherregelung
Unsere aktuellen Besuchszeiten sind von 14.00 – 21.00 Uhr. Zusatzversicherte Patientinnen und Patienten dürfen von 10.00 – 21.00 Uhr besucht werden.

 

  • Alle Besuchenden haben sich nach der 3G-Regel auszuweisen (geimpft, genesen, getestet).
  • Es besteht die Möglichkeit sich in unserem Testcenter in Horgen an 7 Tagen pro Woche zwischen 08.00 und 17.00 Uhr testen zu lassen. Melden Sie sich dafür bitte bei der Eingangskontrolle.
  • Es sind maximal zwei Besuche pro Tag und Patient*in erlaubt
  • Besuche sind auf maximal 120 Minuten limitiert
  • Es sollten sich nicht mehr als zwei Besuchende pro Patient und nicht mehr als vier Besuchende pro Zimmer aufhalten
  • Besuche können auch ausserhalb des Patientenzimmers stattfinden (Aussenbereich, Restaurant im Spital).
  • Kinder über 12 Jahren gelten als Person und sie tragen eine Schutzmaske. Kinder unter 12 Jahren haben weiterhin keinen Zutritt
  • Eine Begleitperson auf den Notfall bis zur Triage Station ist erlaubt, ab da gelten auch für die Begleitperson die 3G-Regeln

 

Sonderregeln können mit dem Kaderarzt für folgende Besuche vereinbart werden:

  • Kinder
  • Palliativpatienten

 

Auf der Geburtenabteilung dürfen Väter der Babys ein Mal pro Tag zeitlich unlimitiert auf Besuch kommen. Geschwister unter 12 Jahren sind nicht erlaubt. Auch die Väter unterliegen der 3G-Regel. Ungeplante Geburten gelten als Notfall, eine Begleitperson ist zur Geburt zugelassen.

 

Für das ganze Spital gelten folgende Regeln:

  • Im ganzen Spital herrscht Maskenpflicht
  • Bitte halten Sie die notwendigen Abstände ein
  • Die Hände sind gründlich zu desinfizieren
  • Sollten Sie sich krank fühlen, bitten wir Sie, nicht auf Besuch zu kommen

Besuche auf der Isolations- und Intensivstation sind nicht erlaubt

Schwangerschaft und Geburt

Wir halten Sie hier über sämtliche Richtlinien auf dem Laufenden und informieren Sie darüber, welche Angebote wir Ihnen weiterhin zur Verfügung stellen können.

Wichtige Kontakte
Frauenklinik-Praxis Horgen
Von Montag bis Freitag: von 8.30 bis 17.00 Uhr
sekretariat.frauenklinik@see-spital.ch
044 728 17 02
Habe ich als Schwangere eine höhere Wahrscheinlichkeit zu erkranken?
Grundsätzlich haben Sie keine erhöhte Wahrscheinlichkeit zu erkranken.

 

Das BAG hat aber Schwangere zur Risikogruppe erklärt. Mehr Informationen finden Sie auf der Seite des BAG ((Link BAG)).

 

Bitte halten Sie die Hygiene- und Abstandsregeln ein und tragen Sie, wo möglich, eine Maske zu Ihrem Schutz.

Muss ich bei Nachweis von COVID-19 mit einer schwereren Erkrankung rechnen?
Ja, gemäss BAG gibt es Hinweise, dass Schwangere mit einer COVID-19-Erkrankung schwerere Verläufe haben als Personen im gleichen Alter, die nicht schwanger sind. Dies ist jedoch die Minderheit. Gemäss Studien wiesen die schwangeren Frauen mit schweren Krankheitsverläufen meist auch andere Risikofaktoren wie Übergewicht, höheres Alter und Vorerkrankungen auf. Ein schwerer Krankheitsverlauf kann einen negativen Einfluss auf die Schwangerschaft sowie das ungeborene Kind haben.
Ist mein ungeborenes Kind gefährdet, wenn ich während der Schwangerschaft an COVID-19 erkranke?
Bei einer COVID-19-Erkrankung bei Schwangeren wurde bei einigen Fällen ein schwererer Verlauf der Krankheit festgestellt. Dieser kann einen negativen Einfluss auf die Schwangerschaft sowie das ungeborene Kind haben.
Muss ich mit Kaiserschnitt entbinden, wenn ich an COVID-19 erkrankt bin?
Die Geburt bei Schwangeren mit einer COVID-19-Infektion soll der geburtshilflichen Situation und dem Allgemeinzustand der Mutter angepasst werden. Wassergeburten sowie sehr lange Geburtsverläufe sollten, wenn möglich, vermieden werden. Eine generelle Empfehlung zur Entbindung per Kaiserschnitt gibt es jedoch nicht. Auch ist die Wahrscheinlichkeit, dass es unter der Geburt zu einer Ansteckung des Neugeborenen kommen könnte, bei einem Kaiserschnitt vermutlich gleich hoch wie bei einer Spontangeburt. Bei der Geburt müssen jedoch strikte Schutzmassnahmen eingehalten werden, um das Neugeborene und das Personal zu schützen.
Kann mein Baby nach der Geburt bei mir bzw. im Zimmer bleiben?
Nach der Geburt soll das Kind soweit möglich vor einer Übertragung durch die Mutter geschützt werden. Mit welchen Methoden dieser Schutz erfolgt, muss mit den Beteiligten besprochen und festgelegt werden. Eine generelle räumliche Trennung von Mutter und Neugeborenem nach der Geburt wird zurzeit nicht empfohlen.
Kann ich mein Kind stillen, wenn bei mir COVID-19 nachgewiesen wurde?
Es gibt aktuell leider noch zu wenig Daten, um eine klare Empfehlung zum Stillen bei Frauen mit einer COVID-19-Infektion auszusprechen. Bisher konnte das Virus jedoch nicht in der Muttermilch nachgewiesen werden, was eine Übertragung bei entsprechender Hygiene unwahrscheinlich macht. Es soll individuell mit der Mutter festgelegt werden, ob sie ihr Kind stillen möchte oder die Muttermilch lieber abpumpt. Bei beiden Tätigkeiten müssen strikte Massnahmen zur Verhinderung der Übertragung zum Kind eingehalten werden (Händewaschen und Händedesinfektion, Mundschutz, Desinfektion der Milchpumpe etc.).
Ich habe starken Husten und Fieber. Was soll ich tun?
Jede Schwangere ab der 34. Schwangerschaftswoche mit Symptomen (Husten, Fieber, Atemnot) sollte Kontakt zu einem Arzt aufnehmen, damit entschieden werden kann, ob eine Testung auf COVID-19 bzw. häusliche Quarantäne indiziert ist.

KONTAKT & INFOS

See-Spital Corona-Hotline

Mo-So, 08.00 – 17.00 Uhr

WICHTIGES IN KÜRZE

  • Ausschliesslich PCR-Tests
  • Keine Schnelltests
  • Nur mit Voranmeldung
  • Auch Kinder unter 12 Jahren nur auf Voranmeldung
  • Testresultate folgen innert 24 bis 48 Stunden

WICHTIGE LINKS

98% der Patientinnen und Patienten sind mit unserer Leistung zufrieden.